Articles, Blog

Haben die DELFINE im Delfinarium des ZOO DUISBURG zu wenig Platz? | zoos.media


Hi, today we visit the dolphins. Sometimes people ask, if the size of the installation is enough for our animals. Well, finally it’s about how you use the size of the complex of different pools. The animals have to be able to move enough and avoid each other, if they want to. Installations have to avoid one-way streets and aim a complex including the opportunity for the animals to retreat if they want to or don’t wanna be in certain part of the installation for some reason. They should be able to move wherever they want to move to. I frequently readdolphins would have to swim 300 kilometers or dive hundred of meters deep to feel comfortable – of course, that is absolute nonsense. In nature, it’s about satisfying the basic needs. In dolphins, basic needs are food, reproduction and a social life. There is no basic need to swim a certain amount of kilometers or dive a certain amount of meters. In nature, animals dive and swim to satisfy their basic need for food and if this is possible in a depth of 2 meters, dolphins have no problems with that because everything else would be a waste of energy – this doesn’t happen in nature. Of course there are dolphins swimming more kilometers and dive deeper than the inshore bottlenose dolphins we have in our care. These are offshore dolphins and they have to do it to survive because offshore in a depth of three meters you can’t really find enough food. I experienced that in Cape Coral a few years ago. The local whale guide explained to me on a boat that the water is about 1,80m deep and has a maximum depth of three metres. The dolphins live there their whole life. They born their offspring, have enough food and no intention to leave the place because they have all they need. Everything outside is combined with a threat: enemies and unknown things the animals don’t need to experience because they stay where they can satisfy their basic needs. In case you liked the video, amke sure to give us a thumb up and if you have more questions write them down in the comment section below. In order to never miss a video subscribe to our channel for free.

12 Comments

  1. Kosta Danicic Author

    "Würde es dir gefallen, eingesperrt zu sein"
    Ich so: "Alter, du kannst das Leben eines Menschen mit moderner Medizin nicht mit dem Leben eines wilden Tieres vergleichen! Wilde Tiere leben auf dem Niveau eines Neandertalers. Und du willst nicht wie ein Neandertaler leben."

    Reply
  2. Anita Boos Author

    Ich finde es sehr interessant, was hier Dr. Ternes erzählt.
    Es ist immer problematisch, Tiere aus dem Zoo mit Tieren in freier Wildbahn zu vergleichen.
    Diese haben vom Verhalten her nichts gemeinsam. Vor allem müssen die Tiere im Zoo ihr Essen nicht jagen.
    Schweres Thema, aber Zootiere sind nun mal Zootiere.
    Danke für den spannenden Beitrag!
    Schönes Wochenende und herzliche Grüße, Anita

    Reply
  3. Oliver S. Author

    Ich denke, entscheidend ist, ob sich die Tiere eingesperrt fühlen oder ob sie den ihnen zur Verfügung stehenden Raum als "ihr Territorium" betrachten, das sie ohne Not gar nicht verlassen würden.
    Hier kann man denke ich durchaus parallelen zwischen uns Menschen und den Tümmlern ziehen. Auch wir Menschen können – wenn es sein muss – Beute über viele Kilometer jagen und große Strecken zurücklegen, um Früchte zu sammeln und Wasser zu holen. Wenn aber auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein Supermarkt ist, gibt es dazu keine Veranlassung. Den natürlichen Bewegungsdrang leben wir dann gerne mal im Sportstudio aus. Bei den Delfinen sind die Pfleger, welche die Fische bringen, sozusagen der Supermarkt und zugleich Fitnesstrainer. Die täglichen (freiwilligen) Trainingseinheiten sorgen bei den Delfinen für Bewegung und für Abwechslung. Wichtiger als die absolute Größe der Becken (die selbstverständlich nicht zu klein sein darf) finde ich, dass den Tieren eine abwechslungsreiche Umgebung und immer etwas Neues zum Erkunden geboten wird damit sie auch "geistig fit" bleiben.

    Reply
  4. spark300c Author

    how much space an animal needs in zoo is base on the size of its home range. it best to have habit larger than 1/10,000 of its home range. also base on how many in are the habit and how is need for breeding.

    Reply
  5. Nebel Wind Author

    Die Sache ist die, noch immer leben gefangene Tiere in Deutschen Zoos??
    Was ist mit unseren Delfinen die hier in der Ostsee waren?? Man hat "gesehen" wort wörtlich "gesehen" was für Strecken zum Beispiel unser Freddy zurück gelegt hat. Er war sehr lange hier oben in Kiel! Man hat "gesehen" wie er sich freute und als das Wetter sich auf langer Sicht änderte, ist er davon gezogen. Das war das erste mal das ich einen Delfin in freier Wildbahn sehen durfte und das werde ich niemals vergessen!
    Das kann kein Zoo bieten, das ein Delfin, von innen dem Hafen von Kiel am Banhof bis komplett nach draußen schwimmen konnte, einfach ins freie Meer <3 und wollte jemand ihn einfangen? Nein! Er ist weiter geschwommen, über Dänemark hinüber, bis zur Frankreis Seite <3

    Ich hoffe und wünsche es Freddy und den anderen beiden die zuvor in Kiel waren, das sie nie nie niemals eingefangen und durch Menschenhand getötet wurden. Zauberhaft diese Wesen, in freier Natur <3

    Reply
  6. PANORAMA 45 Author

    Die beiden Belugas, die früher in Duisburg gehalten wurden, zeigten atypisches Verhalten, und hatten kaum Platz, sich zu bewegen. Ich war sehr oft da, und habe die Tiere beobachtet, bis ich es eines Tages nicht mehr sehen konnte. Dann kamen noch über zehn kleine Delphine hinzu, die vor der Küste Chiles gefangen wurden.

    Von diesen Delphinen starben alles bis auf einen an Infektionen, und zwar innerhalb kürzester Zeit. Man kann sich unschwer vorstellen, wie belastet das Wasser von den Ausscheidungen dieser Tiere gewesen sein muß. Kein Filter kann so etwas reinigen.

    Der letzte überlebende Delphin und der überlebende Beluga wurden dann an Seaworld abgegeben, als die Proteste zu stark wurden, und der Tümpel, in dem die Tiere vor sich hin vegetieren mußten, endlich geschlossen wurde.

    Wale und Delphine gehören nicht in Becken, sondern ins Meer. Ich habe vor Bosten Minkwale und Buckelwale sehen können, die freiwillig die Nähe von Menschen suchten, aber auch keinen Zweifel daran zu ließen, dass sie in Freiheit lebten. Wer sich wirklich ein Bild von diesen Tieren machen will, muß sie im Meer beobachten, wo ihr natürlicher Lebensraum ist.

    Die Haltung von Meeressäugetieren in Gefangenschaft sollte unter Strafe stehen, ebenso die der Fang dieser Tiere. Wer Wale einmal in freier Wildbahn gesehen hat, beschäftigt sich nicht mehr mit der Frage, ob Zoos den Tieren gute Bedingungen bieten, sondern mit der Schließung und Ächtung von Zoos.

    Reply
  7. cheetah m Author

    Ich war bevor ich diesen Beitrag gesehen hab der Meinung, dass es den Delfinen in Delfinarien nicht gut geht. Jetzt bin ich mir da nicht mehr so sicher, aber mich hätte durchaus interessiert, was ein Experte, der anderer Meinung ist (also, dass es diesen Tieren in Gefangenschaft schlecht geht) zu diesem Thema sagt. Schade, dass nur eine Seite beleuchtet wurde. Um sich eine seriöse Meinung bilden zu können muss man meiner Meinung nach einfach beide Seiten befragen.

    Reply
  8. Zerrin Fidan Author

    es ist doch egal, ob ihr Becken tief genug ist oder nicht, es geht darum, dass Delfine nicht in Gefangenschaft leben sollten und nicht von ihren Familien getrennt werden sollten. Die armen Tiere haben nicht das Recht, ihr ganzes Leben in einem Becken zu schwimmen!

    Reply

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *