Articles

Why do we need the Common Agricultural Policy in the EU?



Im Gegensatz zu vielen anderen Politikbereichen wie der Verteidigung oder dem Gesundheits- und Bildungswesen ist die Gemeinsame Agrarpolitik, auch als GAP bekannt, einer der am stärksten zentral gesteuerten Bereiche und stellt Lebensmittelqualität, -sicherheit und -bezahlbarkeit sicher. Die drei Prioritäten der GAP sind: Sicherstellung der Nahrungsmittelerzeugung, nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen und eine ausgeglichene Entwicklung ländlicher Regionen in der gesamten EU. Aber wussten Sie schon, dass ländliche Regionen 77% des gesamten EU-Gebiets ausmachen und dort die Hälfte der Bevölkerung lebt; dass es in der EU etwa 12 Millionen Vollzeitbauern gibt und dass der Lebensmittel- und Landwirtschaftssektor 6% des EU-Bruttosozialprodukts erwirtschaftet und dabei knapp 46 Millionen Arbeitnehmer beschäftigt; oder dass die GAP fast 40% des EU-Budgets, also knapp €50 Billionen ausmacht? Aber wofür werden diese 40% des EU-Budgets ausgegeben? Als Einkommensunterstützung für Bauern und Beitrag zur Einhaltung nachhaltiger landwirtschaftlicher Methoden; zur Stabilisierung des Marktes; für die Entwicklung des ländlichen Raumes. Warum müssen wir die Landwirtschaft unterstützen? Die von Bauern getätigten Investitionen sind von wirtschaftlichen, gesundheitlichen und meteorologischen Rahmenbedingungen abhängig, auf die sie keinen Einfluss haben – dadurch sind sie sehr verwundbar. Die Unterstützung sichert die Nahrungsmittelerzeugung innerhalb der EU und stützt auch nichtmonetarisierbare Werte wie zum Beispiel Umweltschutz, Tierschutz und Nahrungsmittelsicherheit. Die Entwicklungsunterstützung des ländlichen Raumes führt zu: einem Erfahrungs- und Innovationsaustausch in ländlichen Regionen und dem gesamten Land- und Forstwirtschaftssektor; einer höheren Wettbewerbsfähigkeit der hiesigen Landwirtschaft; einer funktionierenden Nahrungsmittelversorgungskette; besserem Umwelt- und Naturschutz; nachhaltigerer Ressourcennutzung; und der wirtschaftlichen Entwicklung ländlicher Regionen. Wir brauchen die Gemeinsame Agrarpolitik um sicherzustellen, dass Verbraucher stets Zugang zu sicherem und gutem Essen zu erschwinglichen Preisen haben. Um auf zukünftige Krisensituationen besser vorbereitet zu sein, müssen wir uns im Zuge der Zukunftsplanung der GAP auch über das Risikomanagement Gedanken machen.

2 Comments

  1. Peter Lund

    If the real problem CAP solves is the unpredictability of the weather, why wouldn't (private) insurance be a better solution then?

    (It would, course. The real reason for CAP is that farmers like subsidies.)

    Reply

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *